Results 1 to 5 of 5

Thread: Carbonelement und Schulterprobleme

  1. #1
    Join Date
    Mar 2008
    Location
    near Heidelberg (Germany)
    Posts
    86

    Carbonelement und Schulterprobleme

    Hallo Leute,

    eventuell könnt ihr meiner Freundin bei einem großem Problem weiterhelfen.

    Sie schiesst seit mitte letzten Jahres einen Carbon Element mit Fuel Cams.
    Auszug 26 Zoll mit 43 Pfund. Sie ist Rechtshandschützin.

    Im September hatte sie dann eine Schleimbeutelentzündung in der linken Schulter.

    Mit Cortison und Auskurieren ging das ganze wieder weg.

    Nun ist das ganze in Dahn wieder in der rechten Schulter aufgetaucht.

    Muss dazu sagen, dass wir beide in der Hallensaison nicht viel trainiert haben (1-mal in der Woche höchstens)

    Ich selbst schieße aktuell nen Hoyt Alphamax 35 (RH) mit 28 Zoll und 56 Pfund und hab auch leichte Schulterprobleme (links).

    Hab auch aus manchen threads hier im AT rausgelesen das viele Schützen Probleme mit den Fuel/XTR cams haben und Hoyt hat ja auch die RKT cams rausgebracht hat und angeblich sind die leichter zu schießen.

    Meine Freundin kann aktuell ihren Carbon Element kaum absetzen...

    Ist das ein Trainingsmangel bei uns beiden?

    Sind die Hoyt Cams wirklich schlecht für die Schultern?

    Welchen guten und leichten (Eigengewicht Bogen) Frauenbogen gibt es?

    Sind die RKT Cams besser?

    Vielen Dank für euere Mühe

  2. #2
    Join Date
    Nov 2005
    Location
    Rhein-Main Area, Germany
    Posts
    2,803
    Also, habe insgesamt 7 Bogen mit XTR/Fuel cams gehabt und mit knapp über 60# geschossen.
    Habe überhaupt keine Probleme in Schulter-, oder Ellenbogengelenken und habe teilweise mal 1,5 Monate nicht trainiert.
    Ich persönlich finde die Cams auch nicht so aggressiv. Nen Mathews Monster z.B. ist da schon heftiger.
    Ich habe aber auch noch nie etwas gehört, dass die Cams auf die Schultern gehen sollen.

    Könnte das evtl bei euch mit einem nicht 100%ig passendem Auszug zusammenhängen?

    Die RKT cams haben ein etwas längeres Tal, das war das Hauptproblem der creependen Amis und ein etwas härtere Wand, mehr aber auch nicht.
    Klar ich finde sie besser als die XTR/Fuel cams, aber der Unterschied ist wirklich minimal.
    Das Zuggewicht geht gefühlsmässig sogar noch etwas zügiger hoch am Anfang.

    Hoyt__C A R B O N__M A T R I X__G 3
    Hoyt__P R O__C O M P__E L I T E__X L



  3. #3
    Join Date
    Dec 2003
    Location
    fast schon Suedfrankreich
    Posts
    5,188
    Quote Originally Posted by compoundbow84 View Post

    1 .Ist das ein Trainingsmangel bei uns beiden?

    2 . Sind die Hoyt Cams wirklich schlecht für die Schultern?

    3 . Welchen guten und leichten (Eigengewicht Bogen) Frauenbogen gibt es?

    4 . Sind die RKT Cams besser?

    Vielen Dank für euere Mühe
    1 . JA

    2 . NEIN

    3 . wirst kaum was leichteres und besseres finden ...

    4 . Besser ?

    Ja und nein , Ja weil nen Ticken weicher , Nein weil der Unterschied so minimal ist dasses bei so nem leichten Zuggewicht wohl net spuerbar is ...

    Nachtrag : Honey war schneller
    Pearson Advantage's , Pearson MarXman , Pearson MX2 , Viper , Spot Hogg , TT , CarbonTech , Shibuya , Carter , DS-Archery , Vapor Trail , Leica , Kahles , Sauer , Remington and more ....
    Mein Motto : "Was kuemmert es die Eiche wenn sich ein Schwein dran reibt " und mein Lieblingssong is von Westernhagen

  4. #4
    Join Date
    Mar 2008
    Location
    near Heidelberg (Germany)
    Posts
    86
    Mh ok, wenn Valentin schon sagt das das en Trainigsmangel ist.

    Ich hab in Dahn gesagt bekommen ich soll nen 28,5er Auszug schießen da mein linker Arm im Auszug noch angewinkelt ist

    Meine bessere Hälfte hat auch gesagt bekommen sie soll auf nen 26er Auszug wechseln, hab gerade eben die Module ausgetauscht.

    Sie hatte vorher nen 25,5 er Auszug.

    Haben beide mit nem leicht angewinkelten Bogenarm geschossen....Lehrmeinung ala Grimwood sagt ja komplett durchgestreckt,
    versteh auch warum....

    Könnte die Schulterprobleme hier zu suchen sein?

    und eventuell eklatanter Trainigsmangel?



    was nun tun...weiter und mehr trainieren, auskurieren?

    anderer Bogen für sie, wohl kaum oder?


  5. #5
    Join Date
    Jan 2006
    Location
    flat area in NW Germany
    Posts
    611
    Hallo Claus,

    die Schulter ist ein Muskel gesichertes Gelenk !

    Wenn da jetzt eine Verletzung auftaucht, schont man erst. Das ist auch richtig.

    Entzündung ist fies und tut weh.

    Wenn aber jetzt die Schulter geschont wurde, sind die Muskeln noch untrainierter, ergo, kommt unter der gleichen Belastung wie zuvor die Verletzung schneller.

    Sprich eine negative Feedbackschleife.

    Wie geht man es an... .

    Phase eins: Schmerzfrei werden bei erhalten der Mobilität.

    Phase zwei: Moderates Schultertraining.

    Was das Bogenschießen angeht muss man jetzt mit dem Zuggewicht konsequent runter gehen. Heißt nicht ein bisschen sondern richtig !

    Zu beachten ist: Erholungszeiträume zwischen Schultertraining und Bogenschießen und wiederum Schultertraining einbauen.
    Je nach Belastung tritt die normale Superkompensation nach drei Tagen ein !
    Ich empfehle darüber hinaus bei der Ernährung auf basische Kost zu achten, ausreichend Proteine zuzuführen, wie auch ein bilanziertes Fettsäurenprofil.

    Phase drei: Forciertes Schultertraining

    Das Gelenk selber muss immer Schmerzfrei sein.

    In Folge davon kann man das Zuggewicht wieder steigern.

    Was den Auszug angeht bin ich der Meinung, dass er so gestaltet werden sollte, dass alle beteiligten Gelenkflächen optimal aufeinander stehen.

    Ich wünsche alles Gute - Gruß Rolf

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •